Gewerkschaftsgrüne sprachen mit DGB über menschengerechte Arbeit

GewerkschaftsGün Niedersachsen: Uelzen – Über aktuelle sozialpolitische Fragen sprachen die Mitglieder von Gewerkschaftsgrün Niedersachsen/Bremen mit hiesigen DGB-Vertretern in den Räumlichkeiten der DAA. Vor einer immer weiter gehenden „Entgrenzung von Arbeit“ warnte der DGB-Vorsitzende Nordost Niedersachsen, Lennard Aldag. Das Abdrängen von immer mehr Menschen in schlecht bezahlte Jobs mit fehlender Absicherung im Alter, die Ausweitung der Arbeitszeiten in die Abendstunden und an Wochenenden dürfe nicht so weiter gehen

Mit Blick auf den Ort des Treffens wurde übereinstimmend das Ziel einer Atommüll-Endlagerung unabhängig vom Standort Gorleben bekräftigt. Außerdem wurde die Notwendigkeit des weiteren Widerstandes gegen rechtsradikale Tendenzen betont. Seitens der Gewerkschaftsgrünen wurde eine ehrliche Bilanz der Hartz-IV-Gesetze aus der Rot-Grünen Bundesregierung gefordert. Da immer mehr Menschen in der Armut gelandet seien, müsse gegengesteuert werden. Zur Landtags- und Bundestagswahl müsse die menschengerechte Arbeit ein wichtiger Leitsatz werden.

Das nächste Treffen der Gewerkschaftsgrünen soll am 12. Oktober in Braunschweig stattfinden. Interessierte können sich melden bei Uwe Dietrich, Tel.: 0171 3114340; E.-mail: Dietrich-Luechow@t-online.de

Verwandte Artikel